16.08.2014 - Johann Gärtner ist neuer Bundesvorsitzender der Republikaner




Bundesparteitag in Rosenheim wählt neuen Parteivorstand – Rolf Schlierer: „Eintreten für Nation und Nationalstaat im 21. Jahrhundert bleibende Aufgabe“

Der bayerische Landesvorsitzende der Republikaner Johann Gärtner ist neuer Bundesvorsitzender der Republikaner. Die Delegierten des Bundesparteitags im oberbayerischen Rosenheim bestimmten Gärtner zum Nachfolger von Dr. Rolf Schlierer, der nach zwanzig Jahren an der Spitze der freiheitlich-konservativen Partei nicht mehr kandidiert hatte. Johann Gärtner gehört seit 18 Jahren als Schlierers Stellvertreter der Parteiführung an. Brigitte Wagner, Landesvorsitzende der Republikaner in Mecklenburg-Vorpommern, wurde als stellvertretende Bundesvorsitzende bestätigt. Neu in die Riege der stellvertretenden Parteivorsitzenden wurden der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende André Maniera und der brandenburgische Landesvorsitzende Heiko Müller gewählt. Neuer Bundesschriftführer der Republikaner ist der Wuppertaler Stadtrat und stellvertretende NRW-Landesvorsitzende Thomas Kik. Schatzmeister Ralf Goertz wurde in seinem Amt bestätigt.

Johann Gärtner, langjähriger geschäftsführender stellvertretender Bundesvorsitzender der Republikaner, will seine Erfahrung einbringen, um die Partei in schwierigen Zeiten aus schwerem Fahrwasser herauszuführen. Der scheidende Bundesvorsitzende Rolf Schlierer hatte in seiner Bilanzrede das Ringen um die Zukunft der Nation als bleibende Aufgabe festgehalten. Was zähle, sei das Eintreten für Nation und Nationalstaat im 21. Jahrhundert unter den Bedingungen der Globalisierung, die die gewachsene Einheit von Staat, Volk und Nation zunehmend zur Disposition stelle: „Es geht nicht um Parteien, sondern um die deutsche Nation; nicht um Posten, sondern um Durchhaltewillen; nicht um Befindlichkeiten, sondern um Deutschland.“


 
 

16.08.2014

Pressemitteilung drucken



< zurück